Alb Wasserfilterkartusche Active Plus+ aus abbaubarem Biokunststoff gegen Keime und Schadstoffe

Trinkwasserkartusche

Active Plus+

Erfrischender Trinkgenuss mit dem PLUS an Sicherheit.

Die Active Plus+ Kartusche hat ähnliche Leistungsparameter wie die Standard Active Variante, ist jedoch zusätzlich in der Lage eine Vielzahl von Bakterien zu filtern. Ein weiterer Pluspunkt ist die Reduktion von Kalk (Wasserenthärtung).

Weitere Leistungen der Kartusche sind eine Filtration/Reduktion von: Geruch, Geschmack, Trübung, Chlor, Pestizide, Mikroplastik u.v.m.

Kalkreduktion / Wasserenthärtung

"Doppelte" Wasserenthärtung durch Ionenaustausch und strukturelle Veränderung von Kalkverbindungen. (Kalk haftet weniger an Oberflächen)

Gegen Bakterien und Keime

Verbesserter Keimschutz bis zu 0,5 µm. Bakterien werden ohne chemische Zusätze zurückgehalten.  

Mikroplastik und kleinste Partikel

Durch die ultrafeine Struktur des Filtermediums werden mikroskopisch kleine Partikel und Plastikteilchen zuverlässig zurückgehalten.

Schlechter Geschmack und Geruch

BIOTON filtert lästige Gerüche (Chlor, CKW’s, FCKW’s uvm.) und Geschmacksbeeinträchtigungen.

Filtrierung von Schwermetallen

Die adsorbierende Wirkung bindet Schwermetalle wie etwa Blei und Kupfer im Filtermedium.

Pestizide und Arzneimittelrückstände

Organische Verbindungen, Pestizidrückstände, Herbizide, Insektizide, Medikamentenrückstände, Hormone und hormon- ähnliche Substanzen werden reduziert.

Active Plus Filterkartusche Durchflussdiagramm in Abhängigkeit des drucks

Kartuschenwechsel 

Maximal 4 Monate - abhängig von der Qualität des Eingangswassers.

Filtermedium BIOTON

Die innovative Active Plus+ kombiniert mehrere Wasseraufbereitungsmethoden in einer Filterkartusche:

- Mechanisch
- Adsorption
- Ionenaustausch

Hintergrund:
Bestehend aus einem speziellen MGS-Polymer (Makroskopische Gefügestruktur) namens "BIOTON".

Skizze Wasserfilterkartusche ActivePlus. Wasser strömt durch die Wandung

Methode 1

Mechanische Filtration von Verunreinigungen und Mikroorganismen > 0,5 µm

Feine Kanäle im Filtermaterial bilden eine erste Stufe der Filtrierung von groben Verunreinigungen. Bleiben Partikel aufgrund ihrer Größe nicht schon an der Außenwand des Filters hängen, werden diese durch die immer kleiner werdende Kanäle gestoppt. Hierbei können Partikel und Bakterien bis zu eine Größe von 0,5 µm zurück gehalten werden.

Sedimentfilterstufe Active Plus Trinkwasserfilter

Methode 2

Entfernung von Geruch, Trübung und organischen Verbindungen durch Adsorption

Durch die starken Oberflächenkräfte (Adhäsion) des Filtermaterials werden dem Wasser unerwünschte Trübungen, Gerüche aber auch organische Verbindungen entzogen.

Unter den Begriff "organisch" fallen hunderte Schadstoffverbindungen. Zudem werden durch das BIOTON Filtermedium ähnlich wie bei Aktivkohle noch weitere Schadstoffe effektiv gefiltert:

Arzneimittelrückstände
Hormone
Pestizide/Pflanzenschutzmittel
Per- und polyfluorierte Chemikalien (PFC)
Chlor

Trinkwasserfiltration mit Hilfe von Adhäsion gegen hunderte organische Schadstoffe

Methode 3

Kalkreduzierung durch Ionen-Austausch (Enthärtungseffekt)

In der Wasseraufbereitung wird durch das chemische Verfahren des "Ionen-Austauschs" eine Enthärtung (Kalkreduktion) des Wassers erreicht. Mit Hilfe von Kationen- und Anionentauschern werden unerwünschte Salze aus dem Wasser entfernt. So wird z.B. ein Kalziummolekül durch zwei Natriummoleküle ersetzt.

Im Moment des Wasseraustritts aus den feinen Kanälen (0,5 µm) findet ein sofortiger Druckabfall statt. Dabei wandelt sich ein Teil des Kalks in Form von Ca2+ in Aragonit um. Aragonit besitzt eine andere Struktur als Kalk (Ca2+) wodurch es weniger bis gar nicht mehr an Oberflächen anhaftet. Störende Kalkflecken werden so reduziert.

Umwandlung mit Kationen und Anionentauscher. Salze werden aus dem Wasser entfernt. Umwandlung hin zu Aragonit.

Methode 4

Elektrische Adsorption

Viren sind bis zu 15x kleiner als die feinsten Kanäle der Filterkartusche. Größenvergleich:

Virus: (0,03µm) 
Active Plus+: 0,5µm

Dennoch filtert die Active Plus+ Kartusche zuverlässig Viren durch die Technik der elektronischen Adsorption. Die Poren des Filters haben eine intensive Oberflächenladung entgegen der Polung der Viren. Durch die Feinheit der Poren überlappen sich die elektrischen Felder der einzelnen Poren und bilden so ein flächendeckende Spannung welche die Hülle des Virus bei Kontakt zerstört.

Schaubild elektrische Adsorption. Virenhüllen werden durch elektrische Ladung aufgesprengt