Ihr Warenkorb

Trinkwasserfilter

ELEMENT

Wasserfilter für den Untertisch – von Alb Filter

Den Wasserfilter für Ihren Untertisch installieren Sie direkt am Unterbau, also unter der Spüle. Dabei montieren Sie den Filter direkt am Kaltwasseranschluss und genießen Ihr Trinkwasser gefiltert.

Illustration Wechselintervall

Anschluss direkt am Kaltwasser-Eckventil

Illustration Wechselintervall

Modulares Filtergehäuse. Verschiedene Kartuschen stehen zur Auswahl

Illustration Wechselintervall

Gehäuse aus hochwertigem Edelstahl für eine noch längere Haltbarkeit. 

Illustration Wechselintervall

Filterkartuschen mit einer Höchstnutzungsdauer von 6 Monaten

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Design, Fertigung und Produktion in Süddeutschland

Illustration Wasserfilter unter der Spüle
Topbanner-Küche-Untertisch-Element_WEB.jpg__PID:31db42a6-de57-4b2b-a7fc-d7c2c63b6a70

Die Wahl der passenden Kartusche

Unsere Trinkwasserkartuschen ACTIVE, ACTIVE PLUS+ und NANO sind alle kompatibel mit dem Alb Filter® ELEMENT Gehäuse. Optional schützt das Vorfilterpad im PROTECT-Modul die nachfolgenden Kartuschen vor Sediment, Rost und Rohrablagerungen

UNTERTISCH-Kartuschen-Varianten_1170x.jpg__PID:449b8435-c9f6-46b8-9acf-8f78489b08bf

Trinkwasserfilter-Kartuschen: Varianten im Überblick

Die richtige Kartusche – Je nach Einsatzzweck

Alb Wasserfilter für Untertisch. Edelstahl Filtergehäuse mit Active Filterkartusche

Active

Mikrofiltration gegen kleinste Teilchen

Trinkwasser genießen! Alb Active überzeugt durch eine effektivere Reduzierung von Schadstoffen, Gerüchen und anderen unerwünschten Rückständen im Trinkwasser. Reduzieren Sie schädliche Mikroplastik-Teilchen bis zu einer Feinheit von 10 µm. Mit unserer Active Kokosnuss Blockaktivkohle kein Problem.

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Chlor, schlechtem Geschmack und Gerüchen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Schwermetallen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Pestiziden und Arzneimittelrückständen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Mikroplastik

Alb Wasserfilter für Untertisch. Edelstahl Filtergehäuse mit ActivePlus Filterkartusche

Active Plus+

Das Plus gegen Kalk und Bakterien

Active Plus+ erweitert das Filterspektrum der Standard Active Filterkartusche und ist in der Lage Bakterien bzw. Feststoffe bis zu einer Größe von 0,7 µm zurückzuhalten.

Darüber hinaus wird Kalk durch die innovative 2-fach Enthärterstufe reduziert. Ein Genuss für Tee- und Kaffeeliebhaber.

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Chlor, schlechtem Geschmack und Gerüchen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Schwermetallen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Pestiziden und Arzneimittelrückständen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Mikroplastik

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Bakterien und Keime bis 0.7 µm

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Kalkreduktion (Wasserenthärtung)

Alb Wasserfilter für Untertisch. Edelstahl Filtergehäuse mit Nano Filterkartusche

Nano

Schutz vor Mikrokeimen und Krankheitserreger. Zertifizierte Ultra-Filtration bis 0.1 µm.

Schützen Sie sich mit unserer zertifizierten Nano Kartusche vor Sporen, Bakterien und Keimen bis 0.1 µm in den Rohrleitungen. Nichts ist so wichtig wie Ihre Gesundheit.

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Filtration kleinster Mikroorganismen ( ~99,99% ) E. coli Bakterien, Vibrio Cholerae, Shigellen, Salmonellen uvm.

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Hochleistungsmembran

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Große Filterkapazität

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Höchste zertifizierte Sicherheit nach ASTM F838-15A

Welchen Trinkwasserfilter benötige ich?

Zugeschnitten nach Ihren Bedürfnissen

Kartusche Active
Bestseller
Active Plus+ Nano
Mineralien bleiben erhalten
Geruch, Geschmack, Trübungen, Chlor
Schwermetalle
Pestizide, Arzneimittelrückstände
Mikroplastik, Asbestfasern und Sedimente
Kalkreduktion
Keime und Bakterien ASTM F838-15A
Wechselintervall 4 Monate 4 Monate 6 Monate
Durchfluss

*Bei ca. 3 bar Wasserduck

 
Preis ab EUR ab EUR ab EUR
Active Kaufen Active Plus+ Kaufen Nano Kaufen

Sie benötigen ein größeres Filterspektrum als eine Kartusche alleine leisten kann?

Kombinieren Sie die ACTIVE und NANO Kartusche in unserem FUSION Doppelstufenfilter 

Alb Filter Fusion. Doppelstufenfilter mit zwei Filterkartuschen.

Fusion

Doppelstufenfilter - Das Komplettpaket

Mit dem Alb Filter Fusion decken Sie das gesamte Filterspektrum der Active und Nano Kartusche ab. Hiermit erreichen wir die bestmögliche Filterleistung bei einer guten Durchflussgeschwindigkeit.

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Chlor, schlechtem Geschmack und Gerüchen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Schwermetallen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Pestiziden und Arzneimittelrückständen

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Reduzierung von Mikroplastik

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Gegen Bakterien und Keime bis 0.1 µm

Karte Deutschland und Baden Württemberg

Höchste zertifizierte Sicherheit nach ASTM F838-15A

Kostenloser Versand

schneller support

30 Tage Rückgaberecht

Kostenloser Versand

schneller support

30 Tage Rückgaberecht

Noch Fragen zum Produkt?

Hier erältst du wichtige Inforamtionen zu unseren Trinkwasserfiltern
 oder kannst mit uns in Kontakt treten. 

 Trinkwasserfilter

Hilfe und Kontakt

Sie haben Fragen?

Erhalten Sie hier Antworten zu unseren Trinkwasserfiltern oder
besuchen Sie unsere Hilfe und Kontakt Seite für weitere Fragen.

Icon Installation

Wasserfilter Untertisch
Installation

Nützliche Anleitungen, Videos zum Einbau und Kartuschenwechsel Ihres Alb Filters.

Illustration Wasserfilter Anschluss am Eckventil

Aus unserem Ratgeber

Bleiben nach der Filterung die Mineralien im Trinkwasser?

Ja, gelöste Mineralien wie Calcium und Magnesium bleiben im Wasser erhalten.

Zu unserem Wasser Ratgeber >
Mineralien bleiben erhalten

Muss ich mich selbst um reines Trinkwasser kümmern?

In unserer Wissens-Sektion berichten wir ausführlich über die vorhandenen Schadstoffe in Trinkwasser. Hierbei drängt sich der Eindruck auf, dass Leitungswasser eher nicht für den menschlichen Verzehr geeignet ist. Doch das wäre übertrieben. Allerdings stehen den bis zu 56 überwachten Inhaltsstoffen, die von Wasserwerken kontrolliert werden, bis zu 100.000 Schadstoffe und Verunreinigungen gegenüber, die durch Industrie und Verkehr, aber auch als natürliche Vorkommen in die Umwelt gelangen können. Wer sich und seine Familie vor der Vielzahl der Stoffe schützen möchte, sollte entsprechende Trink- und Duschwasserfilter nutzen.

Ist ein Trinkwasser- und Duschfilter sinnvoll?

Ja, denn Trinkwasser- und Duschfilter lassen sich leicht am Ort der Entnahme installieren und versprechen im Gegensatz zu Hausfilteranlagen eine sofortige Problemlösung – zum Beispiel bei Legionellenbefall. Das ist vor allem für Mieter interessant, denn sie müssen sich nicht mit ihrem Vermieter absprechen, sondern können selbst aktiv werden. Die Kosten sind dabei sehr überschaubar. Und die hochwertig verarbeiteten Trinkwasser- und Duschfilter von Alb Filter bieten eine nachhaltige Lösung: Neben den Gehäusen aus Metall finden Sie eine große Auswahl an Ersatzkartuschen, passend für die gewünschten Anwendungszwecke. Dabei sind alle Filter mit sämtlichen Kartuschen kompatibel, aus einem Duschflter kann so ein Trinkwasserfilter werden.

Ist Mineralwasser die bessere Alternative?

Obwohl in Deutschland sauberes und überwachtes Trinkwasser direkt aus der Leitung kommt, bevorzugen viele Verbraucher Mineralwasser aus der Flasche. Doch entgegen der landläufigen Meinung, Mineralwasser sei die sicherere und gesündere Alternative, kann dies hier klar verneint werden.

Leitungswasser in Deutschland unterliegt der Trinkwasserverordnung und wird ständig von Wasserversorgern und unabhängigen Instituten auf Schadstoffe überprüft. Es wird zu 70 Prozent aus Grundwasservorkommen und ca. 30 Prozent aus Oberflächenwasser gewonnen.

Dagegen definiert sich natürliches Mineralwasser dadurch, dass es aus größeren Tiefen unterirdischer Wasservorkommen gewonnen wird und eine konstante Zusammensetzung des Mineralgehalts aufweist. Es unterliegt der Mineral- und Tafelwasserverordnung und muss amtlich anerkannt werden. Doch diese weist im Gegensatz zur Trinkwasserverordnung weniger Grenzwerte auf. Leitungswasser unterliegt also viel strengeren Kontrollen. Geschmacklich unterscheiden sich stille Mineralwässer so gut wie nicht von Leitungswasser, nur kohlensäurehaltiges Mineralwasser schmeckt intensiver, weil darin mehr Mineralien gelöst sind. Der Geschmack ist kaum entscheidend, doch das massive Marketing der Anbieter suggeriert eine größere Reinheit und gesünderen Genuss.

Von den geringeren Kontrollen und damit potenziellen gesundheitlichen Nachteilen abgesehen, ist vor allem der CO2-Fußabdruck von Mineralwasser deutlich negativer als bei Leitungswasser. Hauptfaktoren für die schlechte Ökobilanz sind Abfüllung und Transport des Mineralwassers. Zwar gibt es Unterschiede, abhängig von Verpackung und Transportweg. Doch besonders importiertes Flaschenwasser verursacht bis zu 1.000 Mal mehr Umweltbelastungen als Leitungswasser. Trotzdem ist der Import ungebremst: 2014 wurden 1.142,8 Millionen Liter Mineralwasser nach Deutschland importiert. Laut der internationalen Greendex Studie der National Geographic Society aus dem Jahr 2014 konsumierten die Deutschen 68% ihres Wassers aus Flaschen und sind damit Weltmeister.

Die Herstellung der Flaschen, ihre Reinigung, Abfüllung und die Entsorgung verschlechtert die Ökobilanz weiter. Ebenso die Entscheidung des Kunden, ob er mit dem Auto, Rad oder zu Fuß zum Einkaufen geht.

Kurz: Für einen Berliner Mineralwasser-Trinker ergeben sich durchschnittlich 210 g CO2-Äquivalente pro Liter Flaschenwasser. Für Leitungswasser entstehen 0,35g. Würden sich heute alle Berliner dafür entscheiden, nur noch Leitungswasser zu trinken, könnten fast 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr eingespart werden.

Trotzdem bevorzugt ein Großteil der deutschen Bevölkerung gekauftes und in Flaschen abgefülltes Wasser. Woran liegt das? Zum einen lieben wir Sprudelwasser, das wir allerdings auch mit einem Trinkwassersprudler erzeugen könnten. Zum anderen – und das ist viel schlimmer – verliert die Bevölkerung zunehmend das Vertrauen in die Qualität des Leitungswassers, meist ohne zu wissen, dass dieses tatsächlich gesünder und günstiger ist als Flaschenwasser.

Plastikflaschen sind irgendwann Plastikmüll

Wurde Mineralwasser früher in den typischen Pfand-Glasflaschen der Mineralbrunnen verkauft, sind es heute meist Plastikflaschen, bestenfalls Mehrwegflaschen aus PET, aber viel zu häufig auch in Einwegflaschen, die bei der Rückgabe geschreddert werden. Plastikflaschen sind ein großes Problem für die Umwelt und unsere Gesundheit. Nicht nur die schlechte Ökobilanz durch Verpackungsmaterial und Transporte hat Auswirkungen auf unsere Umwelt, sondern auch die Entsorgung und damit verbundene Verschmutzung. Verzichten Sie deshalb bitte auf Trinkwasser und Erfrischungsgetränke in Plastikflaschen.

Fazit

Wenn also Leitungswasser unter bestimmten Aspekten gesundheitliche Gefahren mit sich bringt und Mineralwasser in Flaschen noch schlechter kontrolliert wird, sollte Wasser zum Trinken und Duschen in Eigenverantwortung von Schadstoffen befreit werden. Die Installation eines hochwertigen Wasserfilters am Ort der Entnahme (also kein Tischkannenfilter mit seiner Anfälligkeit für Verkeimung) wird somit für den privaten Haushalt zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Mit den Dusch- und Trinkwasserfiltern von Alb Filter, die sich problemlos montieren lassen, lässt sich das Leitungswasser sicher und effizient am Ort der Entnahme aufbereiten. So werden die kompakten Metallgehäuse unserer Trinkwasserfilter mit den enthaltenen Kartuschen einfach an den Wasserhahn montiert oder unter der Küchenspüle eingebaut. Duschfilter werden zwischen Dusch-Armatur und Dusch-Brauseschlauch geschraubt. Beide varianten garantieren eine nachhaltige und zuverlässige Wasseraufbereitung für einen erfrischenden Trink- oder Duschgenuss.