Filtermedien

Verschiedene Rohstoffe im Überblick

Aktivkohlegranulat

Aktivkohle ist ein weit verbreitetes Filtermedium, das in unterschiedlichen Varianten zum Einsatz kommt. Für die Trinkwasseraufbereitung sind dies loses Granulat – beispielsweise in den Kartuschen von Tischkannenfiltern - oder Blockfilter. Geschüttetes loses Aktivkohlegranulat filtert zum einen auf mechanische Art Partikel und ungelöste Feststoffe ab wie ein Sieb oder ein Sandfilter. Durch seine poröse, brüchige Struktur hat Aktivkohle aber auch eine sehr große Oberfläche. Selbst Teilchen mit einem Durchmesser von weniger als 1 mm besitzen eine Oberfläche von mehreren Quadratmetern. Dadurch kann Aktivkohle auch gelöste Stoffe wie Chlor oder organische Verunreinigungen, die den Geschmack und Geruch beeinträchtigen, binden bzw. umwandeln. Man spricht hierbei von Adsorption, d.h. sie lagern sich wie bei einem Magneten an bzw. von katalytischer Filterung, durch Umwandlung.

Aktivkohl gegen PFC Chemikalien im Wasser. Gesundheitsgefährdend.

PFC Chemikalien im Trinkwasser: Imprägnierte Kleidung, Feuerlöscherschaum oder beschichtete Pfannen verwenden die für den menschlichen Organismus schädliche PFC Verbindungen.

Doch im Vergleich zu gesinterten Aktivkohle-Blockfiltern ist die Leistungsfähigkeit von Granulaten stark limitiert, da das Wasser das Granulat nur umströmt. Zudem kann bei Erschöpfung der Kapazität der Kohlenoberfläche ein Filter mit Aktivkohlegranulat auch „ausbluten“, d.h. Verunreinigungen und Schadstoffe werden wieder an das Frischwasser abgegeben, die Filterwirkung bricht zusammen. 

Aktivkohl gegen PFC Chemikalien im Wasser. Gesundheitsgefährdend.

PFC Chemikalien im Trinkwasser: Imprägnierte Kleidung, Feuerlöscherschaum oder beschichtete Pfannen verwenden die für den menschlichen Organismus schädliche PFC Verbindungen.

Aktivkohle-Blockfilter

Der Wirkungsgrad eines Aktivkohle-Blockfilters ist dagegen um ein Vielfaches höher. Während Wasser das Aktivkohlegranulat nur umspült, wird es beim Blockfilter mittels Wasserdruck dazu gezwungen, diesen zu durchdringen, wodurch eine wesentliche höhere Filterleistung erreicht wird. Blockfilter besitzen eine enorme Filterfeinheit von bis zu 0,45 µm (zum Vergleich: ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von 100 µm) mit einer hohen Adsorptionswirkung. Ein weiterer Vorteil des Blockfilters ist, dass er selbst bei Erschöpfung seiner Filterkapazität keine Verunreinigungen an das Frischwasser abgibt. Die Poren verschließen sich und der Durchfluss reduziert sich stark. Aktivkohle-Blockfilter, wie sie auch Alb Filter anbietet, werden direkt am Wasserentnahmepunkt installiert und filtern nicht nur feste Verunreinigungen, sondern auch Mikroorganismen, Pestizide, diverse Schwermetalle und Medikamentenrückstände ab.

Ultrafiltration

Ultrafiltration ist eine rein mechanische Filtrationstechnik mit Hohlfasermembranen, die eine extreme Filterfeinheit von bis zu 0,02 µm bieten, das heißt, es wird alles zurückgehalten, was größer als 0,02 Nanometer groß ist. Zum Vergleich: ein menschliches Haar hat einen Durchmesser von 100 µm. So können auch Krankheitserreger wie Viren und Legionellen zuverlässig zurückgehalten werden. In der Trinkwasseraufbereitung kommt Ultrafiltration deshalb immer öfter zum Einsatz. Bei der Ultrafiltration fließt das zu reinigende Wasser mit geringem Druck durch die Hohlfasermembran und wird so gereinigt. Dadurch bleibt das natürliche Gleichgewicht des Wassers erhalten und wird nicht verändert.Aktivkohle-Blockfilter, wie sie auch Alb Filter anbietet, werden direkt am Wasserentnahmepunkt installiert und filtern nicht nur feste Verunreinigungen, sondern auch Mikroorganismen, Pestizide, diverse Schwermetalle und Medikamentenrückstände ab.

Aktivkohl gegen PFC Chemikalien im Wasser. Gesundheitsgefährdend.

PFC Chemikalien im Trinkwasser: Imprägnierte Kleidung, Feuerlöscherschaum oder beschichtete Pfannen verwenden die für den menschlichen Organismus schädliche PFC Verbindungen.