Filterverfahren

Verschiedene Verfahren im Überblick

Mechanisch

Eine mechanische Filterwirkung funktioniert nach dem Wirkungsprinzip eines Siebes. Alle Feststoffe, die größer sind als die Poren des Siebes, der Filterschüttung bzw. der Membran, werden festgehalten bzw. herausgefiltert. Zur Gruppe der mechanischen Filter gehören z. B. Sand-, Kies-, Stein-, Kunststoff- oder Metallfilter sowie die Mikro-, Ultra- und Nanofiltration mit entsprechenden Filtermembranen.

• Ausgefiltert werden je nach Porengröße Feststoffe wie Sand, Schwebeteile, Rostpartikel, Asbestfasern, Mikroplastik oder Krankheitserreger wie Bakterien und Viren.

• Nicht ausgefiltert werden alle gelösten Stoffe wie Nitrat oder Kalk 

Katalytisch

Eine katalytische Filterwirkung wird erzielt, indem Inhaltsstoffe des Wassers von Aktivkohle oder Ionenaustauschern umgewandelt werden. So können die Härtebildner Magnesium oder Kalzium (beide bilden Kalk) durch eine katalytische Behandlung in größere kristalline Kalk-Cluster umgewandelt werden, das Wasser wird enthärtet. Kalk und Magnesium verbleiben zwar im Wasser, aber sie bilden keine Kalkablagerungen und Kesselstein mehr. Dies verhindert hartnäckige Kalkverkrustungen auf Sanitätoberflächen.
Auch Chlor und diverse Chlorverbindungen wie CKWs und FCKWs sowie andere schädliche Stoffe, wie Schwermetalle, Pestizide oder Eisen können so entfernt werden. Es ist kein Zusatz von Chemikalien nötig und das Gleichgewicht des Wassers wird nicht verändert. Zur Gruppe der katalytischen Filter gehört Aktivkohle und Ionenaustauscherharz.

• Ausgefiltert bzw. umgewandelt werden Chlor und diverse Chlorverbindungen, Nitrat, Sulfat und Arsen, aber auch Magnesium oder Kalziumionen 

Adsorptiv

Adsorption ist ein physikalischer Prozess, bei dem Stoffe (in der Regel Moleküle) auf der Oberfläche eines anderen Stoffes haften bleiben und sich dort anreichern. Beim Wasserfilter erfolgt eine adsorptive Filterwirkung dadurch, dass bestimmte Inhaltsstoffe des Wassers von der Oberfläche der Aktivkohle wie bei einem Magnet anhaften oder angesaugt werden. Da diese adsorptive Wirkung unabhängig von der Porengröße funktioniert, werden auch anorganische und organische Stoffe, welche kleiner als die eigentlichen Poren und Kanäle sind, festgehalten. Durch Adsorption entfernte Inhaltsstoffe sind Schwermetalle wie Blei oder Kupfer sowie Herbizide, Pestizide, Fungizide, Hormon- und Medikamentenrückstände sowie geruchs- und geschmacksstörende Stoffe.

• Ausgefiltert werden Schwermetalle wie Blei oder Kupfer sowie Herbizide, Pestizide, Fungizide, Hormon- und Medikamentenrückstände sowie geruchs- und geschmacksstörende Stoffe.